Anmelden

Aktuelles zu den Kontrollen:

Sommerkontrollen 2016

Ab Mai werden die Sommerkontrollen 2016 durchgeführt, welche von den Kantonen und den privat-rechtlichen Auftraggebern angeordnet wurden. Mittels Anmeldekarte werden die Kontrolle und die zu kontrollierenden Bereiche vom Kontrolleur angemeldet. Auf der Rückseite der Karte sind wichtige Hinweise zu den bereitzuhaltenden Dokumenten ersichtlich.  Ab diesem Jahr hat die KUL den Auftrag, den Bereich Landschaftsqualität zu überprüfen. Diese Kontrolle wird in der Regel mit der ÖLN-Kontrolle kombiniert.

Die KUL versucht die in Auftrag gegebenen Kontrollen so gut wie möglich zu kombinieren, sofern es der Kontrollzeitpunkt erlaubt. Nie kombiniert werden die BFF QII (ehemals ÖQV) – Kontrollen, da diese ausschliesslich von Spezialisten und nur in einer gewissen Zeitspanne durchgeführt werden.

Das Gebührenreglement 2016 wurde im April von der Mitgliederversammlung bestätigt und kann auf der Homepage abgerufen werden.

Bei Fragen zu den einzelnen Massnahmen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

 ***********************************************************************************************************************************************************************

Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen der KUL ersetzen die bisherige Vereinbarung mit jedem einzelnen Landwirt und gelten ab 1.10.2015:

Allgemeine Geschäftsbedingungen KUL.pdf

Conditions générales_CAREA.pdf

***********************************************************************************************************************************************************************

Artenreiche Grün- und Streueflächen im Sömmerungsgebiet - Impressionen

 

***********************************************************************************************************************************************************************

Vor grösseren Umbauten/Anpassungen im Rindviehstall:
Bei Fragen und Unsicherheiten betreffend Stallmasse nach neuer Tierschutzgesetzgebung wenden Sie sich bitte an die Tierschutzfachstelle, Dr. B. Hofstetter/C. Zaugg oder an die Geschäftsstelle der KUL. Unser Tierschutzexperte Thomas Walther wird bei Bedarf vor Ort die Situation beurteilen. Auslaufbetriebe mit alten Stallmassen können ein Gesuch zur Fristerstreckung an die Tierschutzfachstelle des Kantons Bern einreichen.

Ältere Übergangsregelungen, wie zum Beispiel einen Standplatz frei lassen im Rindviehstall, damit die restlichen Tiere genügend Platz haben, müssen nach dem 31. August 2013 von der Tierschutzfachstelle des Kantons Bern schriftlich bewilligt sein, damit sie noch gültig sind.

 

Zusammenfassung aller abgelaufenen Übergangsfristen per 31.8.2013

***********************************************************************************************************************************************************************

Kontrollen gemäss Berg- und Alpverordnung des BLW

Nur die Produzenten benötigen diese Kontrolle, die ein zertifiziertes Berg- oder Alpprodukt anbieten oder einen Rohstoff dazu liefern. OIC/bio.inspecta sind unsere Partner für die Zertifizierung. Wir richten uns nach dem Kontrollkonzept dieser beiden Zertifizierungsstellen.
Um die Bezeichnung "Bergprodukt" (Bergkäse) tragen zu dürfen, müssen die Rohstoffe aus dem Berggebiet stammen und im Berggebiet, einschliesslich der angrenzenden Gemeinden, verarbeitet werden. Werden die Produkte ausserhalb des Berggebiets verarbeitet, darf nur auf die Herkunft der Rohstoffe hingewiesen werden („Joghurt aus Bergmilch“). Beim Käse muss immer sowohl die Milcherzeugung als auch die Verkäsung im Berggebiet erfolgen.
Die Bezeichnung «Alp» darf nur verwendet werden, wenn das landwirtschaftliche Erzeugnis aus dem Sömmerungsgebiet stammt.

***********************************************************************************************************************************************************************